Home / Schulleben / Aktuelle Berichte / Physik P-Seminar: Das HLG von oben!

Physik P-Seminar: Das HLG von oben!


Hochfliegende Pläne hatte das P-Seminar Physik und sie wurden auch in die Tat umgesetzt, wie bei einer spektakulären Flugvorführung während der Abschlusspräsentation gezeigt wurde. Trotz stürmischen Wetters hob der selbstentworfene Quadrocopter ab und drehte eine Platzrunde über dem Pausenhof.

Der Weg dahin war nicht einfach. Während die Auswahl der Bauteile und der Einkauf reibungslos funktionierten, gab es große Probleme mit dem 3D-Druck des Drohnengrundgerüsts. Erst nach vielen abgebrochenen Fehldrucken, verstopften Druckdüsen und zerrütteten Nerven bei den Verantwortlichen hielten wir alle Einzelteile in den Händen und konnten mit dem Zusammenbau beginnen.
Die Elektronik und die Steuerungssoftware hatten ebenfalls ihre Tücken und es gelang uns erst nach diversen Softwareabstürzen, einem durchgebrannten Ardupilot und falsch gepolten Motoren mit viel Geduld den Quadrocopter in eine stabile Fluglage zu bringen.
Die ersten Flugversuche waren ein echtes Abenteuer und nicht ohne Risiko für Piloten und Zuschauer. Die Motoren des Quadrocopters entwickeln beachtliche Kräfte und drehen lautstark mit über tausend Umdrehungen pro Sekunde, so dass alle sich in der Nähe befindenden Personen freiwillig ein paar Schritte zurücktreten und die Drohne nicht aus den Augen lassen. Und das zu Recht: Falsch angeschlossene Motoren führten anfangs dazu, dass der Quadrocopter unvorhersehbare Flugmanöver ausführte und mehrfach im Sicherungsseil landete. Herumfliegende Rotorblätter waren noch am harmlosesten.
Irgendwann hatten die Piloten den Dreh raus und wir starteten die ersten freien Flugversuche am Sportplatz, misstrauisch beäugt von dauerlaufenden Schülerinnen und Schülern.

Unser Ziel, einen selbst entworfenen und zusammengebauten Quadrocopter zum Fliegen zu bringen, haben wir damit erreicht. Beim Versuch, mit der Drohne ein Video des HLG von oben zu filmen, kam es leider zu einem Absturz, bei dem eine Motorhalterung brach. Der Schaden ist aber inzwischen repariert und der Quadrocopter wartet in der Physiksammlung auf seinen nächsten Einsatz.

Christoph Steer

Hier einige Videos der spektakulären Flugversuche:

zurück
net;h-l-g;sekretariat