Studienfahrten

Die Q11 unterwegs in der Welt

Aufschlussreiche Führung durch das East End - Studienfahrt nach London 2017


Auch am Ende des Schuljahres 2016/17 fand wieder eine Studienfahrt nach London statt. Dabei ließen die  fünf Tage in Europas größter Metropole keine Wünsche offen. Bereits nach der Ankunft am ersten Tag wurden Sehenswürdigkeiten besichtigt, die den Schülern seit der Unterstufe aus den Schulbüchern geläufig sind: die Shopping-Meilen Oxford Street und Regent Street, Piccadilly Circus, Chinatown, Leicester Square, Trafalgar Square, der Westminster Palace und Westminster Abbey. So mancher Schüler und so manche Schülerin fragte sich vermutlich, was dann noch folgen sollte... Doch die Lehrkräfte Frau Kirmair und Herr Strauß hatten noch jede Menge weitere Programmpunkte auf Lager - manche davon mehr, andere weniger bekannt. So folgte am zweiten Tag auf eine Besichtigung des berühmten Wachsfigurenkabinetts "Madame Tussaud's" der Besuch von Camden Market, einer Ansammlung alternativer Märkte im Norden der Stadt. Den Abend ließen wir bei einem Spaziergang an der Themse ausklingen und kamen dabei an Sehenswürdigkeiten wie dem Tower, der Tower Bridge, Shakespeare's Globe, der Millenium Bridge und Saint Paul's vorbei.

Am dritten Tag unternahmen wir eine Fahrt auf der Themse bis Greenwich, auf der man die am Abend zuvor erlebte Kulisse noch einmal bei Tageslicht bestaunen konnte. In Greenwich picknickten wir an der berühmten Sternwarte, mit einem wunderbaren Blick über den Osten der Stadt. Nach einem kurzen Fußweg unter der Themse hindurch besichtigten wir Gruppe das Museum of London Docklands im neuen Geschäftszentrum Canary Wharf. Dort wird die Geschichte Londons aus der Perspektive des Flusses vielfältig und modern dargestellt. Das eigentliche Highlight sollte jedoch noch folgen: eine Führung von Pete von "Unseen London". Dabei handelt es sich um eine wohltätige Organisation, die Obdachlosen und ehemalige Obdachlosen unterstützt, indem sie diese zu Fremdenführern in den ihr vertrauten Vierteln macht. Bei Pete handelte sich um einen Psychologen, der durch das soziale Netz gerutscht ist.  Beeindruckend waren die Geschichten, die er über das East End zu erzählen wusste: Sie reichten vom Brennen der Ziegeln für Saint Paul's Cathedral (daher der Name der berühmten "Brick Lane") über die Schauplätze der Morde von Jack the Ripper (samt anschaulicher Beschreibung seiner Taten), die Rassenunruhen in den 1970er Jahren bis hin zu einer Vielzahl von Street Art Werken (darunter auch persönliche Anekdoten von berühmten Künstlern wie Stick). Dabei vergaß Pete es auch nicht, auf die heutigen Schattenseiten des East End hinzuweisen, vor allem die enorm hohen Obdachlosenzahlen und die Drogenproblematik. Pete erzählte uns, er hoffe, selbst bald aus einem Obdachlosenheim ausziehen zu können. Das Foto stammt übrigens von der Führung: Pete wollte es an der Stelle aufnehmen, an dem er jeden Samstag auf einem bunten Markt Masken mexikanischer Wrestler verkauft. Auf die Frage, ob denn jemand so etwas kaufe, antwortete er lakonisch, dass er sonst den Stand nicht betreiben würde...

Am vierten Tag erwartete die Schülerinnen und Schüler wieder ein Kontrastprogramm: in South Kensington durfte jeder ein Museum seiner Wahl besuchen. Anschließend wurde im Hyde Park gepicknickt, bevor am Nachmittag noch der Buckingham Palace besichtigt wurde. Vor unserer Heimreise am letzten Tag besichtigten wir noch einen "Geheimtipp": das als "Walkie Talkie" verschriene neue Hochhaus "20 Fenchurch Street", das in seinen obersten Stockwerken in über 100 Metern Höhe einen öffentlichen Park bietet, von dem aus die Gruppe noch einmal die Stationen der Studienfahrt Revue passieren lassen konnte.  

net;h-l-g;sekretariat